top of page

So viel Steuervorteil habt ihr in der Schweiz! | Auswandern Schweiz

Aktualisiert: 13. Mai



Wir sind 2019 in die Schweiz ausgewandert und heute möchten wir euch gern von den Vor- und Nachteilen erzählen, die es so mit sich bringt, wenn man in der Schweiz lebt. Dies sind natürlich nur unsere persönlichen Erfahrungen. Deswegen würden wir auch gern eure Geschichten dazu hören. Schreibt uns diese unten in das Kommentarfeld am Ende des Beitrages, wenn ihr mögt. Ihr könnt uns bestimmt noch einige mehr Vor- und Nachteile nennen, an die wir noch gar nicht gedacht haben.



Komm in Deutschlands größte Community zum Thema: Auswandern Schweiz!


Hier findest du mehr über uns und kannst dich vernetzen:


YouTube ►► Reisegedanken

Über uns ►► Das sind wir

Instagram ►► @auswandernschweiz

Facebook-Gruppe ►► Auswandern Schweiz

Podcast ►► Auswandern Schweiz




Vor einiger Zeit habe ich zu diesem Thema ein Video erstellt. Dort spreche ich über viele Pros und Contras in der Schweiz. Schaut gern mal rein:



So viel macht der Steuervorteil aus.

Ein Rechenbeispiel:

Der erste - und für vielleicht sogar der wichtigste - Vorteil ist die geringe Steuerlast in der Schweiz. Ihr zahlt je nach Kanton, so heißen die "Bundesländer" in der Schweiz, unterschiedlich viel. Wichtig dabei ist zu sagen, dass selbst im teuersten Kanton der Schweiz Genf (Rund 24,16% Steuern und Sozialabgaben), dieser noch weit unter dem deutschen Steuersatz liegt. Der günstigste Kanton ist übrigens Zug mit einer Belastung von rund 14,51%.

Das Thema Steuern ist natürlich unglaublich komplex und soll euch hier nur einen Richtwert bieten. Die Kernaussage bleibt aber, dass ihr in der Schweiz deutlich mehr von eurem Bruttoeinkommen habt. In Deutschland beträgt der Satz für Steuern und Sozialabgaben ungefähr 39%, was schon einiges mehr ist.



Nehmen wir mal ein Deutsches Durchschnittseinkommen von 48.000 EUR brutto. Dann bleiben nach Abzug der Deutschen Steuer und anderer Abgaben rund 29.000 EUR zum Leben. Wobei dieses Einkommen schon sehr hoch ist. Als Physiotherapeut beispielsweise verdient man nicht einmal die Hälfte davon.

In der Schweiz liegt das Durchschnittseinkommen bei rund 78.000 CHF pro Jahr, dies entspricht ungefähr 70.000 EUR. Zieht man dann die Steuern und Sozialabgaben von rund 20% Mittelwert ab, bleiben 62.400 CHF als netto oder 56.000 EUR zum Leben übrig! Das ist unfassbar viel mehr!









So pauschal beschrieben klingt es natürlich erstmal viel. Klar ist aber auch, dass es je nach Lebenssituation anders sein kann und deswegen sollte man genau rechnen und überlegen, wo man wohnt und ob man Familie hat bzw. haben möchte. Dies sind entscheidende Faktoren, die die ganze Rechnung noch erheblich verändern können. So spielt die Jobwahl natürlich auch in der Schweiz eine entscheidende Rolle und ist ein zentraler Faktor, wenn es um das Einkommen und die finanzielle Situation geht.


Willst du mehr zu diesem Thema lesen? Dann einfach hier weiterlesen....


Den gesamten Artikel findest du hier.



Danke für´s lesen und viel Erfolg bei deinen nächsten Schritten in die Schweiz.


Roman






Gefällt dir der Beitrag? Dann teile ihn gern mit deinen Freunden.


Du willst mehr Content? Folge uns auf unseren Social Media Kanälen oder erfahre mehr über uns.



Ich schenke euch Bücher im Wert von 200€


Wer von euch an Finanzen und Vermögensaufbau interessiert ist, sollte diese Bücher gelesen haben. All diese Bücker bekommt ihr Dank meinem Link sogar geschenkt. Schaut gern mal rein.


Gratis Bücher für deinen Erfolg:


Aussergewöhnlich Erfolgreich: https://bit.ly/3deOC2X

Maximale Rendite: https://bit.ly/3Ua1FDm

Geld verdienen im Internet: https://bit.ly/3jiXAz5

Passives Einkommen: https://bit.ly/3XNVKFF

Das 24 Stunden Startup: https://bit.ly/3JrTpM7

Das Taschenbuch für Gründer: https://bit.ly/3XRA4s7

Außergewöhnlich erfolgreich 2: https://bit.ly/40cRalF

Der Tag an dem sich alles änderte: https://bit.ly/3wBOLn0

Die Experten Formel: https://bit.ly/3JprXyK

Deine Unabhängigkeitserklärung: https://bit.ly/3Y0VWAQ

Online Business Praxishandbuch: https://bit.ly/3HCcrhB

bottom of page